Reis kochen ( asiatische Variante )

Nudeln, Spätzle, Knöpfle, Kartoffeln alles was es zum Hauptgericht als Sättigungsbeilage dazu gibt - diese Rezepte gehören hier rein.

Moderatoren: gerhard, kochbaer

Antworten
Benutzeravatar
Rädlesgmias
Kochprofi
Kochprofi
Beiträge: 574
Registriert: Do 16. Jul 2015, 10:01
Wohnort: Da wo's schee isch

Reis kochen ( asiatische Variante )

Beitrag von Rädlesgmias » Mi 6. Jun 2018, 21:43

Hallo!

Hier in Europa ist eher der körnige Reis verbreitet, wenn man aber ein asiatisches Reisgericht kochen möchte, benötigt man klebrigen Reis, den man auch mit Stäbchen essen kann.

Für die klebrige Variante ist weniger die Reis Art, sondern vielmehr die Zubereitung wichtig.
Am besten eignet sich jedoch Jasmin-Reis oder Basmati-Reis.

Vorgehensweise:

Pro Portion rechnet man mit 1 Tasse Reis.

Den Reis in ein Sieb geben und unter fließend Wasser richtig durchspülen. Danach den Reis in eine Schüssel oder Topf geben und mit Wasser auffüllen, so dass er bedeckt ist.
Nun muss der Reis mindestens 2 Stunden ruhen ( besser über Nacht ).
Danach das Wasser abgießen und pro Tasse Reis 2 Tassen Wasser hinzugeben und langsam zum kochen bringen.

Da der Reis eingeweicht wurde ist die Kochzeit dementsprechend kürzer. Daher sollte man immer mal wieder die Konsistenz prüfen.
Es hängt von der Einweichzeit und von der Reis-Art ab, daher kann ich keine Zeitangaben machen.

Aber: man erhält einen schön klebrigen Reis, der die Saucen gut aufnimmt und der mit Stäbchen ohne Frust essbar ist.

LG Thomas :prost_b:
Mir kennad au Hochdeitsch - mir wellad blos ned!!!


Benutzeravatar
kochbaer
Haubenkoch**
Haubenkoch**
Beiträge: 2559
Registriert: So 12. Jul 2015, 17:44
Wohnort: Aalen
Kontaktdaten:

Re: Reis kochen ( asiatische Variante )

Beitrag von kochbaer » Do 7. Jun 2018, 14:58

Rädlesgmias hat geschrieben:
Mi 6. Jun 2018, 21:43
Hallo!

Hier in Europa ist eher der körnige Reis verbreitet, wenn man aber ein asiatisches Reisgericht kochen möchte, benötigt man klebrigen Reis, den man auch mit Stäbchen essen kann.

Für die klebrige Variante ist weniger die Reis Art, sondern vielmehr die Zubereitung wichtig.
Am besten eignet sich jedoch Jasmin-Reis oder Basmati-Reis.

Vorgehensweise:

Pro Portion rechnet man mit 1 Tasse Reis.

Den Reis in ein Sieb geben und unter fließend Wasser richtig durchspülen. Danach den Reis in eine Schüssel oder Topf geben und mit Wasser auffüllen, so dass er bedeckt ist.
Nun muss der Reis mindestens 2 Stunden ruhen ( besser über Nacht ).
Danach das Wasser abgießen und pro Tasse Reis 2 Tassen Wasser hinzugeben und langsam zum kochen bringen.

Da der Reis eingeweicht wurde ist die Kochzeit dementsprechend kürzer. Daher sollte man immer mal wieder die Konsistenz prüfen.
Es hängt von der Einweichzeit und von der Reis-Art ab, daher kann ich keine Zeitangaben machen.

Aber: man erhält einen schön klebrigen Reis, der die Saucen gut aufnimmt und der mit Stäbchen ohne Frust essbar ist.

LG Thomas :prost_b:
Hallo Thomas,
ich kenne das so ähnlich. Allerdings "über Nacht" ? Ich lasse den Reis eine halbe bis eine Stunde stehen.
:prost_b:
LG vom kochbaer

Geniesse den heutigen Tag, er gehört schon zum Rest deines Lebens

Benutzeravatar
Rädlesgmias
Kochprofi
Kochprofi
Beiträge: 574
Registriert: Do 16. Jul 2015, 10:01
Wohnort: Da wo's schee isch

Re: Reis kochen ( asiatische Variante )

Beitrag von Rädlesgmias » Do 7. Jun 2018, 18:55

kochbaer hat geschrieben:
Do 7. Jun 2018, 14:58
ich kenne das so ähnlich. Allerdings "über Nacht" ? Ich lasse den Reis eine halbe bis eine Stunde stehen.
:prost_b:
Ich hab schon beides probiert und beim Jasminreis war "über Nacht" besser. Der Reis war richtig pappig. :lol:

LG Thomas :prost_b:
Mir kennad au Hochdeitsch - mir wellad blos ned!!!

Benutzeravatar
kochbaer
Haubenkoch**
Haubenkoch**
Beiträge: 2559
Registriert: So 12. Jul 2015, 17:44
Wohnort: Aalen
Kontaktdaten:

Re: Reis kochen ( asiatische Variante )

Beitrag von kochbaer » Fr 8. Jun 2018, 10:45

Rädlesgmias hat geschrieben:
Do 7. Jun 2018, 18:55
kochbaer hat geschrieben:
Do 7. Jun 2018, 14:58
ich kenne das so ähnlich. Allerdings "über Nacht" ? Ich lasse den Reis eine halbe bis eine Stunde stehen.
:prost_b:
Ich hab schon beides probiert und beim Jasminreis war "über Nacht" besser. Der Reis war richtig pappig. :lol:

LG Thomas :prost_b:
Ach ja ... wegen den Stäbchen ... und wenn was übrig bleibt kann man die Fugen neu abdichten. :koch_wirr:
LG vom kochbaer

Geniesse den heutigen Tag, er gehört schon zum Rest deines Lebens

Antworten

Zurück zu „Sättigungsbeilagen“